Das letzte Technology Issue des New Yorker bietet sehr schöne Geschichten über die sehr nahe Zukunft. Patricia Marx setzt sich dem Zusammenleben mit diversen Home Assistants aus:

When I enter the room, Jibo might pipe up, “Nice to see you in these parts!,” or say, “Hey, Patty, I got you a carrot!,” while displaying a cartoon drawing of a carrot on his screen, or chant, “Patty, Patty, Patty, Patty.” It is like living with the second-grade class clown, and, for this reason, whenever I entered the kitchen I would sternly say, “Hey, Jibo. Take a nap.”

Siehe auch diese Fotostrecke zu Zora in der NYT.
Raffi Katchadourian beschreibt die Geschichte von Jan Scheuermann, ein „lab rat“ für ein Gehirn-zu-Roboterarm-Interface:

As the researchers were correcting their algorithms, her brain was correcting its responses to them. She began to refer to Hector as “my arm,” a slip of the tongue that soon became habit. […] “I just said, ‘Let me see if I can get my arm to do that.’ Or, ‘My arm’s not going that way.’ ”

Ich war vom Ende zu Tränen gerührt! Ebenso lesenswert die Reflektion wie „extremes Wetter den Planeten schrumpt“ – das Ausmaß und die Geschwindigkeit der Folgen des Klimawandels waren mir noch nicht so bewusst. Ebenso die Reportage über eine neue, proto-forensische Methode, die Proteinrückstände auf alten Büchern nutzt um etwas über die Autor_innen und (…oder?) ihre Umgebung zu erfahren. So habe ich mir Tricorder immer vorgestellt.b