Das letzte Technology Issue des New Yorker bietet sehr schöne Geschichten über die sehr nahe Zukunft. Patricia Marx setzt sich dem Zusammenleben mit diversen Home Assistants aus:

When I enter the room, Jibo might pipe up, “Nice to see you in these parts!,” or say, “Hey, Patty, I got you a carrot!,” while displaying a cartoon drawing of a carrot on his screen, or chant, “Patty, Patty, Patty, Patty.” It is like living with the second-grade class clown, and, for this reason, whenever I entered the kitchen I would sternly say, “Hey, Jibo. Take a nap.”

Siehe auch diese Fotostrecke zu Zora in der NYT.
Raffi Katchadourian beschreibt die Geschichte von Jan Scheuermann, ein „lab rat“ für ein Gehirn-zu-Roboterarm-Interface:

As the researchers were correcting their algorithms, her brain was correcting its responses to them. She began to refer to Hector as “my arm,” a slip of the tongue that soon became habit. […] “I just said, ‘Let me see if I can get my arm to do that.’ Or, ‘My arm’s not going that way.’ ”

Ich war vom Ende zu Tränen gerührt! Ebenso lesenswert die Reflektion wie „extremes Wetter den Planeten schrumpt“ – das Ausmaß und die Geschwindigkeit der Folgen des Klimawandels waren mir noch nicht so bewusst. Ebenso die Reportage über eine neue, proto-forensische Methode, die Proteinrückstände auf alten Büchern nutzt um etwas über die Autor_innen und (…oder?) ihre Umgebung zu erfahren. So habe ich mir Tricorder immer vorgestellt.b

Die erste Ausstellung ist dummerweise gerade eben zu Ende gegangen (dazu ein Feature auf KCRW), aber es sollte sich lohnen das im Auge zu behalten: „Marco Donnarumma expresses his artistic view on the Working Life of the Future in his human limb-like Amygdala. The artificially intelligent arm provokes unease when watching it learn an ancient purification ritual on its own skin.“ Jesus Maria!

Ein äußerst detaillierter und gut illustrierter Artikel zu Wall-Es Typografie, Design und SciFi-Hommagen/Motiven/Tropes. Wie schon zuvor sehr lesenswert und schön obsessiv:

„My favorite use of the typeface in WALL·E occurs later in the movie, when we see the distinctly curved E of some Handel Gothic… on a handle. (I refuse to believe this is anything but a deliberate typographic joke.)“

Irgendein Silicon-Valley-Techbro-Arsch hat sich eine Kirche gegründet mit Neuland-Heiland: bald gibt es eine KI die so omnipräsent und -potent wird, dass sie quasi (ein) Gott wird. Ausgehend davon geben die Andersson Bros (einen habe ich beim Karaoke kennengelernt) einen Überblick über aktuelle KI-Einfälle und Ausfälle, Paradigmenwechsel und Bias – angemessen kritisch, rational und skeptisch.

Selten so viel über Spinnen gelernt wie bei diesem Highlight auf Worldbuilding.SX:

„[…] Their bodies are covered in a variety of specialised hair like structures that give them not one but two extra senses, and they’ve got extra bits in their knees that give them yet another one. The suit is basically going to annihilate any option of using those (especially the hairs for sensing air motion, which in some spiders are sensitive enough to pick up on the pressure caused by a laser pointer).“

Der Mond macht ein Comeback auf diversen Todo-Listen und NYT befragt, anders als der Aufhänger dieses Artikels (Picasso, John Lennon, Megaschnarch) die richtigen Leute: Weirdos, Hippies, Softies, na ja dann doch auch Machos, kurz: Künstlerinnen und Künstler. Die Antworten bilden ein gutes Spektrum von Bescheidenheit, Praktikabilität, Narzissmus und Ironie ab. Hier ein paar rausgerissene Zitate, grob sortiert nach Sympathie:

  1. „So what I can put on the moon is an observation: My insignificance in relation to the universe“
  2. „I limp because of arthritis […] but on the moon I could be mobile, and able to carry my camera.“
  3. „I’d find it hard to make any work up there“
  4. „For every female child born on Earth, one sexist, white supremacist adult male would be shipped to the moon.“
  5. „So maybe they should create a clone of Picasso; he could go off and explore“
  6. „So maybe I would be qualified for a moon mission.“ #humblebrag
  7. „my first creative act [sic] after landing on the moon would be to unzip my spacesuit and pee into gravity-less [sic] space“
  8. „It’s a sphere and I want to turn it into a perfect square. That’s the dream.“

Wer Ratespiele mag, hier sind die Künstler_innen, allerdings sortiert nach der Länge ihrer Wikipedia-Artikel (de): Ai Weiwei, Hito Steyerl, Daniel Libeskind, Laurie Anderson, Thomas Ruff, Tacita Dean, Kara Walker, Eric Fischl.

Kara Walker erwähnt noch dieses fantastische Stück Comedy (?) von Gil Scott-Heron. Diese ganze Aktion erinnert mich auf an NASAs Nuke-the-Moon „Plan“ aus den 50ern. Dazu empfehle ich einen Beitrag aus dem Bugle Podcast (RIP; mit pre-HBO John Oliver):

„President Eisenhower has received no plaudit for, years before Kennedy, looking up at the moon from the Oval Office window, and say to himself: ‚Hey, I bet we can blow that shit up.'“