Auszug aus einer 2000-Worte-Antwort: „Why do I say that a world which has the technology to make electronic computers cannot possible resemble medieval Europe? For two obvious reasons: first, in a world with advanced technology there are lots and lots of literate people and lots and lots of books; and second, a world with advanced technology must by necessity be based on some sort of modern economy, either a Soviet-style planned economy, or a free market economy, but in any case nothing like the sluggish medieval economy.“

„At this time, the penalty for minor theft such as a loaf of bread was to be plowed to death. You were buried up to your chest and plows would be driven through you.
I bring this up because a computer should be built for a purpose and not just to be brought along.“

„This sounds like an XY problem.“ [scheint ein neues Catchall-Ding zu sein das die diversen Biases ersetzt]

„As others have pointed out SSDs are simply too complicated. […] If I may recommend an alternative: micro SD cards!

…und im Archiv: How long would it take to create a Windows 1.0 capable machine from complete scratch?

„[…] My guess would be 35 years and 20000 people, depending on how you get past the first steps. Perhaps half a million man-years.“
Kommentar: „I like how you just handwaved mining, because that’s what you’re going to be doing for the first thousand years or so.“

„There’s only a few goals that are actual requirements and they have some low-hanging fruit: […] CPU, the only unique part that we want to move away from is mechanical switches.  […] Clock, you could make an inverter to provide a clock pulse or fashion a piece of quartz into a thin wafer (almost impossible but you only need to get lucky once). […]
It still seems pretty reasonable to accomplish within a year given perfect knowledge, the right raw materials, and a decent set of able-bodies.“

VOX ist kein gutes Buch; aber es hat mich dazu gebracht, einen Klassiker zu lesen, mit dem es in Rezensionen immer wieder verglichen wird. Daher hier eine Doppelrezension zu VOX und seiner (nachdem ich beides direkt hintereinander gelesen habe, wirklich nicht zu übersehenden) Vorlage The Handmaid’s Tale.

In Atwoods Klassiker The Handmaid’s Tale erzählt uns eine namenlose Frau von ihrem Leben in einer nahen Zukunft (von damals aus). Eine religiöse Gruppierung ist in den USA an die Macht gekommen, die sehr genaue Vorstellungen davon hat, welche Rolle Frauen in der Gesellschaft einnehmen sollen. Oder, genauer gesagt, welche Rollen: wer das zweifelhafte Glück hat, fortpflanzungsfähig zu sein (was in Atwoods postapokalyptischer, gift- und strahlungsverseuchter Welt inzwischen die Ausnahme ist), kommt in Frage als sogenannte Handmaid; alle anderen – zumindest diejenigen, die nicht in Arbeitslager geschickt wurden – nehmen entweder eine Rolle als Ehefrau (für Gesellschaft oder vielleicht Liebe), Haushaltshilfe oder (inoffiziell) Prostituierte ein. Für jede Rolle gibt es ein striktes Regelwerk und eine klare äußere Markierung: alle zum Gebären vorgesehenen Handmaids tragen beispielsweise Rot und haben einen von „ihrem“ Mann abgeleiteten Namen.

Auch in VOX erzählt uns eine Frau von einer (von uns aus gesehen) nahen Zukunft, in der eine konservative religiöse Gruppierung in den USA rapide an politischer Macht gewonnen hat. Eins ihrer Ziele besteht darin, Frauen zum Schweigen zu bringen. Das setzen sie mit Hilfe technischer Geräte um, die die tägliche Anzahl gesprochener Wörter auf 100 beschränken und ansonsten (per zwangsweise angelegtem Armband) körperliche Schmerzen zufügen. weiterlesen