1 Kommentar

„Wie einsam Parkranger sind“
Recap bis / Psychoanalyse ab 29:08

Download MP3

Alter Ego @ Memory Alpha

Kommentare

  1. Hallo Marta & Kuba!

    Ich finde die Holodeck-Folgen schon seit TNG meistens langweilig. Es gibt zwar ein paar coole und sehr lustige Geschichten wie z.B. die mit dem Erzbösewicht Moriarty oder die Flash Gordon-Parodie „Chaoticas Braut“, aber insgesamt überzeugt es mich nicht. Die ganze Technologie wirkt beliebig und wird nie richtig erklärt. OK, die Crew möchte sich entspannen. Mit der „Entspannung“ übertreibt man es dann zuweilen ganz gehörig, so dass am Ende die Gefahren des Holodecks bedrohlicher sind als die feindlichen Aliens oder der Weltraum an sich. Einzig der Holodoc bringt durch seine eigentümliche Art Farbe und eine gewisse Kontinuität in das Thema.

    Zur Episode „Alter Ego“:
    Das Zusammenspiel zwischen Harry und Tuvok ist gelungen, wobei eine Liebelei mit einer Frau als Aufhänger dient, wie ihr es schon sagt. Mit anderen Worten: Zwei Männer finden erst dann einen Grund miteinander zu sprechen, als sich der erste in eine hübsche Frau verliebt, der zweite sich mit ihr anfreundet, es Eifersüchteleien gibt usw. Na gut, die Autoren müssen ja irgendeinen Weg finden, um eine Freundschaft zwischen Harry und Tuvok aufzubauen. Dazu wäre in meinen Augen eine gemeinsame Außenmission oder etwas ähnliches besser geeignet.
    Die Verliebheit in eine Holodeck-Figur wirft interessante Fragen auf. In TNG und später auch in VOYAGER wird immer Reg als derjenige dargestellt, der an einer Holosucht leidet und nicht damit klarkommt. Wenn sich die Offiziere an Bord der Voyager in Holofiguren verlieben, dann sind doch offenbar noch mehr Menschen von dieser Sucht betroffen. Hier wird es dadurch abgemildert, dass sich Harry ja in Wirklichkeit in die manipulierte Holofigur verknallt. Insofern ist er gewissermaßen aus dem Schneider. In der Episode „Fair Haven“ allerdings hat Janeway ein ganz ähnliches Erlebnis, als sie sich tatsächlich in ein Hologramm verliebt. Ihr werdet diese Folge ja auch noch besprechen. Insgesamt stört mich, dass es keine Diskussion über das Holodeck als Unterhaltungsmedium gibt. Eigentlich müsste das Holodeck auch mal kritisch hinterfragt werden, so wie in der Realität Computerspiele und Soziale Medien (teilweise zu recht) kritisiert werden. So etwas findet leider nicht statt, obwohl Star Trek gerne gesellschaftliche Themen aufgreift. Ihr erwähnt ja „Ready Player One“ und dieser Vergleich ist durchaus sinnvoll.
    Diese Episode hat für meinen Geschmack auch wieder mal zu viele typische Voyager-Elemente: Nebel der Woche, Toms Bikini-Schönheiten, exotische Kulturen auf dem Holodeck (heute besuchen wir Hawaii, weil es so cool ist!), Harrys Ungeschicklichkeit im Umgang mit Frauen. Die Charakterhandlung mit Tuvok ist ganz gut, der Rest wirkt auf mich wie Füllmaterial. Ich greife mal auf das Staffelfinale vor: Was wäre, wenn Harry durch einen Unfall, eine Krankheit oder einen Angriff für meherere Episoden außer Gefecht gesetzt werden würde und sich danach erst langsam erholt? Ich stelle mir vor, wie Harry, von einer schweren Krankheit gepeinigt, immer weiter degeneriert, seine Erinnerungen verliert, seine Arbeit nicht mehr ausüben kann usw. Was wäre, wenn er schwer verletzt werden würde? Vielleicht könnte er sich nur noch mit einer Prothese bewegen, während der Holodoc vergeblich nach einer Therapie sucht und ihm nicht richtig helfen kann. So was hätte ich gerne gesehen! In anderen Folgen gibt es ja durchaus Ansätze dafür, z.B. Neelix‘ holografische Lungen, nachdem er von Vidianern angegriffen wurde und Tuvoks unheilbare Krankheit im Serienfinale. Die Autoren/Produzenten hatten wohl nicht den Mut, solche Story Arcs über längere Zeit laufen zu lassen.

    Abschließend gebe ich der Folge „Alter Ego“ ein „mittelmäßig“.

    Eure „Nacherzählung“ am Ende bezieht sich mit Sicherheit auf die Episode 5.14: „Euphorie“.

    Mir ist gerade aufgefallen, dass es nach „Vor dem Ende der Zukunft, Teil 2“ eine Abfolge von Episoden gibt, in der man den jeweiligen Hauptcharakter, auf den sich die Handlung fokusiert, immer klar erkennen kann. Das ist noch echter 90iger-Style! ;)

    MfG Michael

Schreibe einen Kommentar zu Michael Antworten abbrechen

Angabe von Name, E-Mail und Website ist freiwillig. Du darfst natürlich gerne ein Pseudonym benutzen, um deine Privatsphäre zu schützen. Für den Fall, dass du irgendwann Auskunft zu diesen Daten haben willst, oder Kommentare löschen lassen willst, solltest du eine (reale oder fake-) E-Mail-Adresse angeben, die uns eine Zuordnung ermöglicht. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Screengrabs!

Screengrab
Klingt irgendwie wie... Data...
Screengrab
Neelix hätte auch einfach den Holodeckcomputer bemühen können...
Screengrab
They're not real, but they're spectacular.
Screengrab
OBVIOUSLY.
Screengrab Screengrab Screengrab Screengrab
Screengrab
"Computer, increase ethnicness by 10%."
Screengrab
Nice to meet you!
Screengrab
Wandteppichreport
Screengrab