2 Kommentare

„Wie viele Zeitklone braucht man um eine Zeitbombe zu entschärfen?“
Recap bis / temporale Psychose ab 00:28:08

Download MP3

Relativity @ Memory Alpha

Shownotes

Kommentare

  1. Hi Marta und Kuba!

    „Relativity“ ist eine meiner Lieblingsfolgen von STAR TREK. Die Gründe dafür habt ihr sehr gut herausgearbeitet und ich bin eurer Meinung. Einige Aspekte möchte ich aber erwähnen.

    Seven sieht in ihrer Sternenflottenuniform wirklich toll aus, oder? Ich hätte sie sooo gern auch im Rest der Serie mit einer Uniform gesehen! Das ist dasselbe wie bei Deanna Troi, die erst in der 6. Staffel eine Uniform trug und nicht das total unpassende, tief ausgeschnitte Kleid.

    Die Sache mit der Bombe und der Chronotonen-Frequenz erinnert mich stark an die von euch erwähnte Zeitreise mit Kes. Sie musste ja die Frequenz eines Krenim-Torpedos messen und der Crew mitteilen.

    Ja, die Voyager-Autoren haben ein Händchen für Zeitreise-Episoden. „Relativity“ ist wie ich finde auch die beste Episode dieser Art, gerade wegen des Humors und der Selbstironie. Viele Zeitreisen in STAR TREK wurden so geschrieben, nämlich als humorvolle, spaßige Abenteuergeschichten. Beispiele dafür sind „The Voyage Home“, „Qpid“ und „Future’s End“. Ein Gegenbeispiel ist „The City on the Edge of Forever“, die am Ende sehr schwermütig und traurig ist. Auch dort gibt es keinen Gegner und keine Gewalt, sondern die Zeit selbst und die Ereignisse machen den Charakteren zu schaffen. Mit „First Contact“, J.J.-Trek und DISCO wurde mir dann alles zu actionbetont und düster.

    Ich freue mich schon auf den zeitverzerrten Planeten in Staffel 6, das ist nochmal eine schöne Zeitanomalie vor dem Serienfinale.

    LL&P

    Michael

    1. hey michael,
      – uniform: stimme zu!
      – kes/krenim: stimmt, ich frage mich ob man da ein unauffälliger callback möglich gewesen wäre (ähnliche frequenz oder so… oder ähnliches technobabble :)
      – zeitreise-adventures: gut beobachtet! zurück in die zukunft statt source code!

Schreibe einen Kommentar

Angabe von Name, E-Mail und Website ist freiwillig. Du darfst natürlich gerne ein Pseudonym benutzen, um deine Privatsphäre zu schützen. Für den Fall, dass du irgendwann Auskunft zu diesen Daten haben willst, oder Kommentare löschen lassen willst, solltest du eine (reale oder fake-) E-Mail-Adresse angeben, die uns eine Zuordnung ermöglicht. Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Screengrabs!

Screengrab
whoops, flipped by accident, happy mistake!
Screengrab
Screengrab
OR ELSE!!! .....we'll remind you again. And again. And again. And again. And again. And again. And again. And again. And again. And again. And again. And again. And again.
Screengrab
...this roast was still RAW!