In diesem Zeitreise-Spiel versucht man gemeinsam, einen Riss in der Zeitlinie zu flicken. Dazu erkundet man Orte, besteht Würfelproben und löst Rätsel. Ist man dabei zu langsam, wird getötet oder fällt in ein Loch: kein Problem, man kann ja nochmal an den Anfangszeitpunkt reisen. Dann heißt es wieder erkunden, würfeln, rätseln – nur eine Spur uninteressanter. Und so weiter! weiterlesen

In diesem Klassiker von 1964 erzählt Brian Aldiss von einem postapokalyptischen Groß-Britannien, in dem die Menschen immer älter werden und keine neuen mehr nachkommen. Die wenigen Überlebenden werden nicht nur von wilden Wieselhorden geplagt, sondern auch von zunehmender Demenz und übergeschnapptem Fanatismus. Protagonist Greybeard schleppt sich gebrechlich und verwirrt durch diesen Roman. weiterlesen

Abgesehen davon, dass es eine (rudimentäre) Grafik gibt, fühlt sich Heaven’s Vault absolut an wie ein Textadventure, und zwar im besten Sinne: Es gibt Unmengen an exzellenten Dialogen, eine einnehmende Geschichte, und vor allem eine geniale und sorgfältig ausgearbeitete Rätselmechanik, von der man nicht genug kriegen kann. weiterlesen

Videobeschreibung:

„These animations show cellular biology on the molecular scale. […] All animations are scientifically accurate and derived from molecular biology and crystallography research.“

Kommentare aus dem Penny-Arcade-Forum, in dem ich es gefunden habe:

„these processes are a lot more wiggly and floppy than I envisioned them
the squishy splorpy sound effects are a bit hilarious“

„that’s what she said“

Der „mysteriöse Blob“ aus dem Pariser Zoo ist momentan in allen Medien präsent, hier meine Lieblingsauszüge:

Herkunft:

  • „Blobs are normally found on forest floors in Europe“³
  • „a Texas woman discovered a rapidly-expanding yellow blob growing in her backyard“³

Fähigkeiten:

  • „can move without legs or wings“²
  • „When separated from oatmeal, the Blob’s favorite snack, the slime mold learned to cross a bridge filled with a bad-tasting chemical“⁴
  • „You can even put it in the microwave for a few minutes“¹
  • „Just add a few drops of water, and „voila!“ the blob comes to life again“¹
  • „Blobs of any size can be created, there is no known limit“¹
  • „can solve mazes, help make music“⁴

Rezeption:

  • „It is not pretty, unless you like yellow“⁴
  • „People complain that the yellow blob looks like dog vomit“⁴
  • „sloth-like propulsion does not make it an obvious crowd-puller“¹
  • „Visitors to the exhibit should try to place themselves in the mold’s metaphorical shoes. They should try to become a slime mould. They should try to imagine what does Physarum ‚think‘, what dreams Physarum sees when it sleeps […] They might try to invent a joke which sounds funny from the slime mould’s point of view.“⁴

Quellen: 1, 2, 3, 4

Alles, was man gerne von Borisov (weniger berühmt und weniger zigarrenförmig als der erste interstellare Eindringling, ʻOumuamua), wissen würde, u.a.: kommt er wirklich aus einem anderen Sonnensystem?

„[S]ix suggestions have been made as to how this might be something else. Four of them are quite definitely wrong. The other two would be really unlikely.
[…]
So this object almost certainly got sent to us long, long ago, from a star far, far away. (But as stated above, not from a galaxy far, far away.)“