Albern, verstörend, grauenerregend, haarsträubend – der Kurzgeschichtenband „Phantastische Träume“ hinterlässt bleibende Eindrücke. Es handelt sich dabei um die hundertste Ausgabe der Phantastischen Bibliothek, einer Reihe des Suhrkamp-Verlags, in der über 300 Romane und Kurzgeschichtensammlungen aus den Bereichen Fantasy, Science Fiction und Horror erschienen sind. Die Reihe scheint gegen Ende der 90er eingestellt worden zu sein. Vor kurzem ist mir dieser Jubiläumsband in die Hände gefallen, der einen schönen Querschnitt der wichtigsten in dieser Reihe verlegten Autoren bietet, und dadurch auch einige Ideen, von wem man gerne mehr lesen würde und von wem lieber nicht.

Am Anfang der Sammlung steht eine Ijon-Tichy-Geschichte von Lem („Die Verdopplung“), in der dem Raumfahrer eine unangenehme Sache widerfahren ist: der Balken, der seine beiden Gehirnhälften verbindet, wurde bei einem Einsatz auf dem Mond durchtrennt, was auch sein Erinnerungsvermögen etwas beeinträchtigt hat. weiterlesen

In einem lesenswerten Essay über utopische Science-Fiction schreibt Kim Stanley Robinson:

The problem, however, with this and all other utopian alternatives, is that we can’t imagine how we might get there. We can’t imagine the bridge over the Great Trench, given the world we’re in, and the massively entrenched power of the institutions that shape our lives […] [I]t’s not utopia we can’t imagine, but history. Future history, the history yet to come.

In der Marstrilogie („Roter Mars“, „Grüner Mars“, „Blauer Mars“, ein Science-Fiction-Epos, das zwischen 1993 und 1996 entstanden ist) gelingt es Robinson, genau das doch vorstellbar zu machen. Die von ihm erdachte Zukunft ist bei Weitem nicht ohne Probleme und Schwierigkeiten, aber durchdrungen von der humanistischen Hoffnung auf eine menschenwürdige (marsianische) neue Weltordnung, die mich als Leser so schnell nicht wieder loslassen wird.

Die Geschichte beginnt im Jahr 2026 – eine Mannschaft von 50 Wissenschaftlerinnen und 50 Wissenschaftlern bricht auf, um die erste permanente bemannte Basis auf dem Mars zu errichten. Das Buch begleitet sie durch die Jahrzehnte, während der Mars sich vom unbelebten Forschungsobjekt zunächst zur gerade so bewohnbaren, spärlich besiedelten Erden-Kolonie und schließlich zu einer unabhängigen, tatsächlich mehr als atemberaubend anderen Welt wandelt. weiterlesen

Ich habe mir Terminator 2 in 3D im Kino angeschaut. Wieso? Weil ich konnte. Weil ich an dem einen Tag, zu der einen Uhrzeit gerade Zeit hatte und Terminator 2 sehr gerne mag. Ich denke so würde auch James Cameron antworten auf die Frage wieso T2 nochmal in 3D erscheint, mit nur einer Vorführung (jedenfalls in Halle an der Saale), 26 Jahre nach dem ursprünglichen Release. Weil James Cameron 3D kann, und Terminator 2 mag.

Bietet diese Version mehr, als sich den Film nur etwas anders, noch mal anzuschauen? Leistet die in mühseliger, skulpturaler Handarbeit post-konvertierte 3D-Version etwas? weiterlesen

Wer nicht weiß, was er als nächstes auf dem Gebiet der fantastischen Wissenschaftlichkeit lesen soll, kann sich mal die Listen auf Worlds Without End ansehen. Es handelt sich dabei um eine Datenbank von Science-Fiction, Horror- und Fantasy-Büchern mit einem Schwerpunkt auf englischsprachiger Literatur und Auszeichnungen. Erfasst wird also vor allem, ob ein Buch für den Hugo, Nebula usw. Award nominiert war und man kann dann die preisgekröntesten Werke herausfiltern. Daneben sind auch Listen aus externen Quellen enthalten, etwa eine vom Guardian erstellte Liste der besten Science-Fiction- und Fantasy-Romane, die von Per Anhalter durch die Galaxis angeführt wird. Mit „WWEnd Top Listed“ gibt es auch eine Meta-Liste, in der die Bücher danach sortiert sind, in wie vielen anderen Listen sie auftauchen. Über die Datenbankfunktion hinaus ist WWEnd auch eine Community, bei der man sich anmelden kann und seine gelesenen und noch zu lesenden Bücher verwalten kann. Aus den Nutzerdaten generiert die Datenbank dann wiederum ganz interessante Listen – beispielsweise hätte ich nicht unbedingt damit gerechnet, dass auf der Liste der meistgelesenen Bücher (zumindest, was die WWEnd-User angeht) Ender’s Game und Dune mit weitem Abstand vorne stehen. Vielleicht werden die WWEnd-Toplisten praktisch sein, um zum Beispiel einen Weihnachtswunschzettel zu erstellen – da ist VIELES, das ich noch nicht kenne.

Eine Reihe von Shake Hands führt uns von der Gegenwart in die Zukunft. „Unsere“ Astronauten begrüßen im Zeitraffer eskalierend fremde raumfahrende Kulturen, ihre Hautfarben implizit nach aufsteigender Exotik sortiert: braune Astronauten, gelbe Austronauten und dann sogar, Wow!, schwarze Astronauten. Dann wird es sogar noch exotischer – die wachsende International Space Station wird mindestens Interplanetary, wuchert – und unsere Helden schütteln Hände von Wesen, die der Soundtrack uns als Space Oddities auf die Nase bindet. Dementsprechend fremd sind ihre Hände, aber immer noch schüttelbar. Die Aliens sind einfallsreich designt, letztendlich aber stereotyp charakterisiert – lang und dünn und vornehm, dick und niedlich, und – Haha! – weiterlesen

Willkommen im Blog von Marta und Kuba.
Wir bringen euch Science Fiction: Neue Filme! Alte Filme! Spiele, Bücher, Comics! Sowie futuristische Neuigkeiten aus der echten Welt. Außerdem besprechen wir Folge für Folge Sci-Fi-Serien in unseren Podcasts zu Star Trek: Voyager und Discovery.
Viel Spaß!

Kommentare gerne an: fw@3c33.de oder gleich hier.